Beim 8. Schweriner Sieben-Seen-Cup

… war mit Ella und Ole auch unser SKV Yamato vertreten. Der gastgebende Kampfkunstverein DOJO RONIN e. V. aus Schwerin empfing zu seinem beliebten Traditionswettkampf sehr viele gute Wettkämpfer:innen aus M-V, Berlin, Hamburg und Schleswig-Holstein. RONIN und sein Sieben-Seen-Cup folgen der Stilrichtung für traditionelles Japanisches Karate JKD (Japan Karate Dentokai Shoto-Ha). Somit standen die KATA aus dem SHOTOKAN, für uns natürlich gut bekannt, sowie KIHON-IPPON- und SHOBU-IPPON-KUMITE auf dem Wettkampfplan. Die Disziplinen wurden von fast allen der über 100 Starter:innen im Einzel und im Team vorgetragen sowie bei den Ü18-Herren auch im FUKUGO (eine Art Biathlon aus KATA und KUMITE), so dass es auf den drei Wettkampfflächen (TATAMI) bis in den Abend heiß herging.

Ella musste – im Unterschied zu den uns sonst geläufigen Wettkampfformaten – auf Vorgabe des Hauptkampfrichters die KATA HEIAN-YONDAN und HEIAN-SHODAN im Flaggensystem unmittelbar gegen ihre Gegnerin vom SV TORA Berlin e. V. präsentieren. Im Verlauf wurde klar, dass Ella in dieser Konkurrenz von 11 Mädchen der Mittelstufe (6.-4. KYU) alles andere als Losglück hatte, denn die sogar international erfahrene Violettgurtin aus der Hauptstadt war die spätere Siegerin in KATA und KUMITE. Ella zeigte eine sehr gute Leistung, aber sie reichte leider nicht zum Weiterkommen. Trotzdem gratulieren wir Ella und hoffen, ihr Wettkampfeifer bleibt entfacht und motiviert sie zur nächsten Gelegenheit – voraussichtlich der Berliner KATA-Cup im September.

Ole hatte mit Ella das „Losglück“ gemein, er stieß bei KATA im Flaggensystem auf den Lokalmatadoren und Vorjahressieger Peter Heinze, der auch in diesem Jahr alle drei Konkurrenzen für sich entschied. Im KUMITE gewann Ole noch seinen ersten Kampf, musste dann aber verletzungsbedingt passen. Er und Axel/Autor dieses Beitrages unterstützten das Wettkampfgeschehen aber weiterhin als Kampfrichter.

Wir bedanken uns bei DOJO RONIN e. V. für die Möglichkeit der Teilnahme und gratulieren dem Verein um Vorstand Tobias Grebe und allen seinen Helfern für die tolle Wettkampfatmosphäre, -organisation und -durchführung!

© Fotos: SKV Yamato e. V. – fotografiert von Laura Kreideweiß

Das 8. Kidscamp des Karatelandesverbandes M-V

Am Freitag Nachmittag war es wieder soweit. Das Kids-Camp rief und Yamato antwortete. Mit insgesamt 24 großen und kleinen Kindern fuhren wir zu unseren Freunden vom KV Bushido Rostock. Dort angekommen bekamen wir unsere T-Shirts und dann konnte der Spaß beginnen. Anderthalb Stunden schoben und zogen wir uns gegenseitig durch die Halle und versuchten uns aus dem Gleichgewicht zu bringen. Danach lockte uns das schöne Wetter nach draußen. Dort gab es leckere Burger für alle. Wer keinen Burger mehr schaffte, konnte sich auf dem Spielplatz vergnügen oder in der Halle Fußball schauen. Aber auch wer nicht mit guckte, verpasste kein einziges Tor. Der Jubel und das Stöhnen waren bis in jede Hallenecke zu hören. Um uns wieder zu beruhigen, schauten wir noch einen Film, bevor wir dann zu später Stunde in unsere Schlafsäcke krochen. Nach einem ausgiebigen Frühstück – wieder vor der Halle und bei schönsten Sonnenschein – tauchten wir ein in die Geheimnisse des brasilianischen Kampftanzes Capoeira. Die Schritte, Tritte und Ausweichbewegungen waren schwierig. Aber am Ende standen doch viele Paare in der Roda (ein großer Kreis aus allen Teilnehmern) und zeigten, was sie gelernt hatten. Richtig anstrengend wurde es dann bei den Staffelspielen. Mit viel Spaß wurde gerannt, gerätselt und angefeuert. Da hatten wir uns die Hot Dogs zum Mittag redlich verdient. Nach dem Essen wurde es beim Tai Chi etwas ruhiger. Wir waren erstaunt, wie anstrengend diese langsamen Bewegungen waren. Mit klarem Geist und viel Elan widmeten wir uns dem letzten Programmpunkt. Mit riesigen Pezzibällen machten wir erst Partnerübungen, spielten dann unser beliebtes Ferienlagerspiel Chinakönig und rollten uns durch die Halle. Um 15 Uhr konnten die Yamatos von ihren Eltern müde aber glücklich abgeholt werden. (Autorin: Stefanie Saldsieder)

Karate Nacht 2024

Dieses Wochenende traf sich eine Gruppe von jungen Karatekas des SKV Yamato in der Prohner Sporthalle, um eine Karate Nacht durchzuführen. Ein Mix aus Kumite, Kata und Spielerischer Bewegung sorgte für ein abwechslungsreiches Programm. Den Anfang der Karate Nacht verbrachte die Gruppe mit dem Thema Jiyu Kumite. Nach unserem Ausflug nach Eckernförde, waren besonders unsere Wettkämpfer und Wettkämpferinnen motiviert neue Techniken und Taktiken auszuprobieren. Anschließend lernten die Karateka gemeinsam die Kata Kanku Dai und probierten zum dazu passenden Kihon die Trainingsform Soundkarate aus. Den Abend leitete eine Auswahl an Kooperationsspielen ein, bei welchem die Karatekas als Team verschiedene Aufgaben meisterten.

Die Pizzarunde mit Filmabend könnten einige als Abschluss des Tages vermuten, doch der Name Karate Nacht blieb Programm. Thiessow-Erinnerungen, ein Volleyballspiel und ein paar Katas bildeten das Abendprogramm. Durch das im Verein beliebte Spiel „die Werwölfe von Düsterwald“ wurde die Nacht abgerundet.

Dass die Übernachtung in Sporthallen spannend sein kann, wissen wir spätestens seit unseren Kids-Camps. Nach einem gemeinsamen Frühstück nutzten die Sportler und Sportlerinnen den verbliebenen Sonntagvormittag, um sich mit der Kata Tensho zu beschäftigen. Schönes Wetter verleitete die Karatekas zum Draußen-Training. Mit einer Entspannungseinheit kündigte sich das Ende der Veranstaltung an. Nach einer Reflexionsrunde und einer abschließenden Werwolf Runde endete unsere Karate Nacht. Über eine Weiterführung dieser Art von Veranstaltung herrschte innerhalb der Gruppe Einigkeit. Eine Fortsetzung der Karate Nacht wird folgen.

Starker Auftritt beim 25. Eckernförder Sprottenwettkampf…!

Mit 10 Karateka im Aufgebot reiste der SKV Yamato am Wochenende zur 25. Auflage des internationalen Sprottenwettkampfs nach Eckernförde. Es sind tatsächlich bereits 20 Jahre her (remember Offene Deutsche Meisterschaften in Halle 2004), dass wir zu einem großen Wettkampf außerhalb unseres Landesverbandes fuhren. Aber seit 1 Jahr haben wir den Focus auf das sportliche Wettkampf-KARATE gesetzt und da wir uns allmählich in Form gebracht haben, wollten wir mal einen Blick und Ausflug in die höhere Wettkampfebene wagen. Wir rechneten uns gleichwohl keinerlei bis kaum Chancen aus, denn wir sind noch am Anfang des Weges (DO), aber es kam dann doch erfreulicherweise ein wenig anders… Aber dazu gern ausführlich:

Wegen der längeren Anreise und einem langen Wettkampftag fuhren wir bereits am Freitagnachmittag los in die Jugendherberge Eckernförde, ein schönes Domizil unmittelbar am Ostseestrand. Den Abend nutzten wir zu einem gemütlichen Abendessen und einem Treffen mit unserem “alten” Weggefährten und inzwischen Eckernförder Iven Krause und dessen Ehefrau. Mit einer Mütze Schlaf und einem guten Frühstück gestärkt ging es sodann in die große Sporthalle des Schulzentrums, wo bereits über 450 von überall her angereiste Wettkämpfer:innen und vier bestens ausgestattete TATAMI (Wettkampfflächen) und deren Kampfrichter:innen auf den Startschuss warteten. Für unsere jüngeren Karateka war bereits besonders, dass nun alle Willkommensgrüße, Ansprachen und Informationen ebenfalls in englischer Sprache erfolgten – ein Hauch von internationalem Flair und auch ein wenig Gänsehaut machten sich breit.

Unser Trainerteam (Frank, Torsten, Lars und Axel) waren administrativ bestens vorbereitet, denn auf den vier TATAMI starteten nun gleichzeitig geteilt nach Alter, Geschlecht und Graduierung die Wettkämpfe in den Disziplinen KATA und KATA-Team sowie ab Nachmittag auch zusätzlich in mehrere Gewichtsklassen unterteilt in JIYU-KUMITE und JIYU-KUMITE-Team. Zum Glück unterstützten uns Ronja und Sunny mit den Kameras, denn wir wollten natürlich keinen Auftritt unserer Yamatos verpassen. Pläne, Klemmbrett, Kameras – alles startklar! Auf geht´s…

Anton: Unser Jüngster startete in der U10 und eröffnete mit seiner KATA für uns alle den spannenden Wettkampftag. Knapp mit 2:3 Kampfrichter-Stimmen unterlag Anton seinem Kontrahenten – aber wir feierten ihn natürlich über alles. Den Pool von 16 Kids gewann letztlich ein kleines Talent aus Hamburg. Später beim KUMITE gelang Anton aber die Überraschung des Tages. Er muss sich beim Aufwärmen wohl noch die Raffinessen der anderen abgeschaut haben. Einen Kampf nach dem anderen gewann Anton mit guten beherzten Technikkombinationen und einer riesigen Portion Mut, und zwar immer zu Null! Dabei besiegte er im Halbfinale sowie auch im Finale sogar zwei Jungs aus der Talentschmiede des SV Curslack-Neuengamme (SAIKO). Großer Jubel – große Freude – Klasse Anton!

Mia: … ist als frischgebackener Blaugurt schon in der Mittelstufe und hatte dementsprechend auch sehr starke Gegnerinnen, die schon viele Jahre im Wettkampfmodus trainieren. Mia lief nach unserer einstimmigen Einschätzung die beste HEIAN-SANDAN “ihrer Karriere”, aber gegen die spätere Siegerin von NIPPON Bremerhaven blieb sie leider chancenlos. Es reichte für Mia dennoch zu Bronze und die Enttäuschung währte allenfalls bis zum KUMITE-Gong. Denn dort drehte Mia aber mal so richtig auf. Mit 3:1 bezwang sie ihre Gegnerin von YAKUSHIMA Rendsburg und auch wenn sie dann im Finale von Katja Pogdaina (SAIKO) ausgekontert wurde, war die Freude über die Silbermedaille riesengroß. Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Dennis: … hat sich in den letzten Wettkämpfen schon sehr gesteigert und ist auf einem guten Weg. An diesem Tage jedoch musste er noch das berühmte Lehrgeld zahlen. Dennis fehlte allerdings auch das Losglück. Sowohl in KATA als auch im KUMITE stieß er gleich in der ersten Runde auf die späteren Sieger von immerhin 14 bzw. 8 Startern. Bei der Trostrunde in KATA konnte Dennis noch 1 Runde gewinnen, bevor er dann einem Kieler unterlag. Der größte Gewinn für Dennis sollte gewesen sein, die Konkurrenz einmal in Action zu sehen und zu spüren, dass er bei weiterem Trainingsfleiß schon bald mithalten können wird. Sein 1:4 gegen den späteren Goldmedaillengewinner war durchaus vermeidbar.

Cassandra: … hatte es ebenfalls sehr sehr schwer, denn sie musste in der Mittelstufe starten. Ihre Niederlage gegen Xenia vom TSV Pansdorf aus Ostholstein war zwischen den Kampfrichter:innen nicht einstimmig, aber gegen die beiden SAIKOS Marietta Keller und Nina Jürß (Gold und Bronze) und deren KATA aus dem SHITO-RYU (anderer KARATE-Stil als SHOTOKAN) war es für alle 9 Mädchen des Pools schwierig. Im KUMITE fand Cassy kein richtiges Mittel gegen eine taktisch versierte Niedersächsin, vor allem passten Technik und Distanz noch nicht so recht bzw. wurde das von der Gegnerin gekonnt provoziert. Aber das wird! Durch Training!

Lea und Melina: … starteten im selben KATA-Pool von 12 Kämfperinnen. Mit der toll dargebotenen KATA BASSAI-DAI und KANKU-DAI ließ Melina ihren Gegnerinnen aus verschiedenen Hamburger Vereinen zunächst keine Chance. Bei den U18 gilt aber, dass zu jeder Runde eine anderen KATA gezeigt werden muss und somit musste Melina nun – im Vorfeld völlig ungeahnt, dass es so weit gehen könnte – ihre “Nr. 3” darbieten und diese KATA JION hat gegen die Performance von Carla Castello vom Sportcenter Hankook ganz knapp (2:3 Stimmen) nicht gereicht. Aber Melina hatte nun immer noch die Chance auf Platz 3 und ließ sich diese auch nicht mehr nehmen, Glückwunsch zu Bronze! Auch Lea probierte sich mit JION, aber bereits in ihrer 1. Runde. Es schlichen sich in der Aufregung ein paar Fehler ein, während die Gegnerin aus Flensburg fehlerfrei blieb.

Im KUMITE traf Lea auf eine erfahrene Wettkämpferin aus Dänemark und verlor 1:3, aber sie durfte dennoch über eine Bronzemedaille jubeln. Herzlichen Glückwunsch, Lea! Melina startete während dessen in einer anderen Gewichtsklasse und ihre Gegnerin war Klaudia Walczak vom dänischen DOJO und KARATE-Hochburg Holstebro. Klaudia hatte in 2024 bereits die Hamburg Open, die Kopenhagen-Open und die Rheinland-Pfalz-Open (Krokoyama-Cup) gewonnen, war vergangenes Wochenende auch in Polen mehrfach erfolgreich sowie ist ihre Liste weiterer internationaler Erfolge seit Jahren sehr lang. Daher hatten wir Melina vorab auch “verboten”, ihre Gegnerin zu googlen… 😉 Es war die erwartungsgemäße Lehrstunde bzw. ging es natürlich viel schneller – unsere Videoaufzeichnungen sind nun perfektes Lehrmaterial. Dennoch können wir Melina zu Bronze gratulieren!

Johanna: … startete bei den Ü30. Auch Sarah Agte, amtierende Vize-Deutsche-Meisterin, hatte sich für diese Konkurrenz angemeldet. Die ehemalige Rostockerin und Wismaranerin startet seit 2024 für USC Duisburg. Gern hätte Johanna mit dieser Ausnahme-Athletin gemeinsam auf dem Podest gestanden und mit ihrer nach dem Ausscheiden in Runde 1 dann in der Trostrunde vorgetragenen KATA NIPAIPO waren die Weichen auch gestellt. Leider sahen es die Kampfrichter:innen aber anders und Bronze ging an Nicole Grell vom DOJO IPPON Schleswig, die auch später im KUMITE gewann. Beim KUMITE konnte Johanna sich über Bronze freuen, nachdem die Freude darauf, endlich mal einen KUMITE-Wettkampf unter Frauen bestreiten zu können, nach einem verlorenen Kampf gegen ihre Gegnerin von SAIKO etwas getrübt wurde. Glückwunsch Johanna!

Ole: Ü18 auf dem Niveau solcher Wettkämpfe kann für uns nach 1 Jahr des Richtungswechsels nur bedeuten: Dabeisein (ist alles) und genießen! In seiner KATA-Runde 1 war Ole noch der Sieger. Seine GOJOSHIHO-DAI war super vorgetragen, während der Gegner von MTSV Olympia Neumünster einen groben Fehler einbaute. Und beinahe wäre die Reise weitergegangen, denn Ole zeigte nun eine tadellose KANKU-SHO, doch 3 der 5 KaRi gaben Jannik Thielke vom ETV Hamburg (letzte Woche Bronze bei den Deutschen Meisterschaften) den Zuspruch. Beim KUMITE war zunächst die gute Nachricht, dass der algerische Gegner von Ole zurückgezogen hat und Ole ein Freilos bekam. Doch die acht verbliebenen Kämpfer und deren ersten Auftritte verdeutlichten schnell, was Ole noch zu erwarten hatte. Zunächst musste Ole gegen Leandro Rychter von SAIKO ran und kämpfte beherzt und suchte die Offensive. Damit wusste Leandro, der am Ende des Tages im Finale gegen seinen Teamkollegen José del Sol Nager auf Platz 2 verwiesen werden sollte, umzugehen und versah sich erfolgreich aufs Kontern (10:2). Die Chance in der Trostrunde auf Platz 3 gegen den erfahrenen Andreas Mörsch (Karate-Schule NIPPON Bremerhaven) war lange Zeit am Leben und Ole ging auch durch einen schönen JODAN-URA-MAWASHI-GERI und damit IPPON zwischenzeitlich in Führung. Aber der Routinier setzte sich am Ende mit 10:6 durch – dennoch Respekt und Beifall für Ole und seine Leistung.

1x Gold, 1x Silber und 5x Bronze lagen dann doch weit über den (o. g.) Erwartungen und so feierten wir Yamatos anschließend gebührend unseren Auftritt und das wohl unvergessliche Erlebnis. Im Medaillenspiegel liegen wir auf Platz 20 von über 50 gestarteten Vereinen und sagen auch Glückwunsch an den wieder einmal erfolgreichsten Verein SAIKO (7G/6S/7B – hinter dem Link ein schöner Spot von Sacha Castells).

Ein Dankeschön geht an alle Unterstützer (Trainer, Helfer, Spender, Eltern) sowie an das Team von Karsten Schumacher vom Eckernförder Karate-Verein FUJI YAMA e. V. für die tolle Gastfreundschaft und die perfekte Organisation und Durchführung des 25. Sprottenwettkampfs!

© Fotos: SKV Yamato e. V.

Ob nun KARATE-Lehrgang…

… oder Trainingslager oder Trainingscamp, ob angestaubte oder modernere Begrifflichkeiten, unser gemeinsames Wochenende mit vielen anderen KARATEKA aus M-V war ein voller Erfolg. Als Gastgeber empfingen wir Yamatos in der großen Sporthalle des Bergener E.-M.-Arndt-Gymnasiums über 80 Gäste. Da sich diese Halle teilen lässt, konnten somit auch verschiedene Kurse gleichzeitig angeboten werden. Inhaltlich ging es um KIHON und KATA sowie KUMITE je nach Graduierungs-Level. Auch zur Wettkampf-Säule KATA-Team gab es eine Trainingseinheit sowie als kleine Überraschung für die Mittel- und Oberstufe auch einen Einblick in das KOBUDO, also die Kunst des Waffenkampfes.

Der Samstagabend gehörte dann noch den Gürtelprüfungen, zu denen über 30 Prüflinge antraten. Die Ergebnisse waren insgesamt gut, auch wenn spiegelbildlich zu herausragenden Leistungen (z. B. von Meyla Tischer, Martina Poguntke, Ella Kreideweiß, Dennis Brand und Helene Adler) auch einige sich noch zu früh der Herausforderung stellten und an diesem Tag noch keinen nächsten KYU erhalten konnten. Wir gratulieren allen erfolgreichen KARATEKA zum neuen Gürtel!

Ringsherum war es gesellig und ein schönes Wiedersehen zwischen Freund:innen und Gleichgesinnten. Leckeres vom Grill, ein gemütlicher Kinoabend und eine urige Übernachtung in der Sporthalle, das gemeinsame Frühstück in der Mensa rundeten das tolle Wochenenderlebnis ab. Vielen Dank an das Orga-Team um Ole, Frank, Johanna und Dennis sowie an alle Referenten und Helfer:innen!

© Fotos: SKV Yamato e. V. und Karatelandesverband M-V e. V.

“Nachspiel” zum Kindertag

Zu eurem Kindertag haben wir ja bereits gratuliert. Bei den darauffolgenden Trainingseinheiten gab es dann noch einen kleinen persönlichen Gruß, z. B. hatte Familie Poguntke die tolle Idee, aus den übrig gebliebenen schicken Urkunden von der Vereinsmeisterschaft im März einen kleinen “Süßigkeitenhalter” zu basteln. Lecker und nachhaltig…! 😉

Gleichzeitig stand die Trainingswoche auch im Zeichen der Gürtelprüfungen. In allen DOJO und Trainingsgruppen wurden dazu noch Vorprüfungen abgenommen, damit am kommenden Wochenende beim Trainingslager in Bergen auf Rügen (Ausschreibung hier) ein erfolgreiches Abschneiden gelingt. Wir wünschen allen schon jetzt viel Erfolg und auch ein spannendes zweitägiges Trainingslager!

© Fotos: SKV Yamato e. V.

Zu eurem Kindertag…

… wünschen euch, liebe Kinder des SKV Yamato e. V., alle “Großen” des Vereins einen bunten Tag mit ganz viel Spiel & Spaß! Eine kleine Überraschung wartet auf euch noch beim nächsten Training… 😉

© Film: AOS Entertainment
© Fotos: SKV Yamato e. V. / Laura Kreideweiß
© Musik: SME im Auftrage von Sony BMG Music Entertainment

Einladung Mitgliederversammlung 2024

Wir möchten euch hiermit fristgemäß zu unserer Mitgliederversammlung 2024 einladen. Die Mitgliederversammlung findet am Samstag, den 08. Juni 2024 um 11.00 Uhr in der Sporthalle des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums in Bergen auf Rügen statt. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder mit einem Alter ab 14 Jahre. Das Stimmrecht ist nicht delegierbar.

Vorläufige Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Wahl der Versammlungsleitung
  2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
  3. Bericht des Vorsitzenden
  4. Finanzbericht 2023
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Haushaltplan 2024
  7. Anträge
  8. Verabschiedung

Bitte reicht Anträge und Vorschläge bis zum 03. Juni 2024 per Mail unter frank.nagel@skv-yamato.de ein.

Beim Frühlingsturnier…

… in Waren/Müritz war der SKV Yamato, angereist mit 35 KARATEKA, sehr erfolgreich! Bei spannenden Wettkämpfen in den Disziplinen KATA, KATA-Team und JIYU-KUMITE (Freikampf) gab es für unseren SKV zahlreiche Medaillen-Ränge. Besonders erfolgreich waren Helene Adler (3 x Platz 1) und Melina Höfer. Hier (Link) könnt ihr euch die Ergebnisse im Einzelnen anschauen. Auch in unserer Vereinswertung (Link hier) gab es so einige Bewegung. Herzlichen Glückwunsch und Applaus an alle Starter:innen, die unsere Farben so toll vertreten haben! Ein weiterer Glückwunsch geht an Josephine Doherr und Torsten Saldsieder, die im Wettkampfgeschehen beide ihre Prüfung zur Kampfrichter-C-Lizenz (SKR) erfolgreich bestanden haben!

Vielen Dank an den gastgebenden Verein SKV Zanshin Groß Gievitz sowie an alle Kampfrichter:innen und Helfer:innen! OSS!

© Fotos: SKV Yamato e. V.