der Yamato-Weihnachtskalender: 12. Türchen

Kinder, ich war neulich mit einigen Freunden vom KV Bushido zur Moritzburg gereist. Und wisst ihr, wen ich dort getroffen habe?

Hinter dem 12. Türchen wird es märchenhaft und typisch weihnachtlich… 😉

© Film AOS Entertainment, DEFA
© Musik – Karel Svoboda

der Yamato-Weihnachtskalender: 11. Türchen

Hinter dem 11. Türchen unseres Weihnachtskalenders versteckt sich ein Filmtipp.

Der 1. Karate Kid – Film entstand vor inzwischen 37 Jahren. Die Geschichte von Daniel-San und Mr. Miyagi hatte nach seinem Kampf gegen die Jungs von Cobra Kai noch zwei Fortsetzungen – “Entscheidung in Okinawa” und “Die letzte Entscheidung”. Das interessante an den Filmen sind die außergewöhnlichen Trainingsmethoden, wie z. B. aus alltäglichen körperlichen Arbeiten (Auftragen-Polieren-Schleifen-Streichen) letztlich Karate-Techniken gefeilt werden. Daniels Spezialtechniken werden unter anderem der MAE TOBI GERI aus IPPON DACHI (“Kranich-Technik”) und im Teil 2 eine Kombination aus SOTO-UKE und SHUTO-UCHI  (“Trommel-Technik” angelehnt an die kleinen Trommeln der Mönche). Auch die Traditionen (Tee-Zeremonie, Bonsai, Meditation, Tempel-Tanz) kommen nicht zu kurz. Im 3. Teil wird von Daniel-San im Finalkampf auch die bei uns bekannte KATA Seienchin gezeigt und mit einer BUNKAI davon besiegt er seinen Gegner.

Im Teil 4 (“Die nächste Generation”, 1994) ist zwar Mr. Miyagi noch mit dabei, er trainiert aber nun das Mädchen Julie-San. Ein großer Teil des Trainings findet im Mönch-Kloster statt und es werden weitere fernöstliche Traditionen gezeigt (aus dem Zen-Buddhismus).  Coole Kampfszenen sind natürlich auch mit dabei. Ihre Spezialtechnik wird ein YOKO TOBI GERI (gesprungener Seitwärtstritt).

2010 kam dann eine Neuauflage von Karate Kid ins Kino. Eigentlich ging es nun aber um Kung Fu und die Geschichte spielt nun in China. “Karate-Kid” Shao-Dre hat sich als aus Amerika Zugewanderter gegen Mobbing einer einheimischen Clique zur Wehr zu setzen. Er findet im Hausmeister Mr. Han einen Trainer mit abermals ausgefallenen Trainingsmethoden. Eine Freundin bringt ihm chinesische Traditionen nahe und auch Shao-Dre lernt eine geheime Technik, die der Hyptnose einer Cobra ähnelt. Und hier zum Film der Trailer:

Quelle: YouTube

der Yamato-Weihnachtskalender: 10. Türchen

Türchen Nr. 10…! Auch heute soll wieder ein bisschen gerätselt werden, es ist aber  – zumindest auf dem ersten Blick – ein ganz klein wenig schwieriger. Vielleicht kennt ihr SUDOKU, heute geht es aber um das japanische Rätsel HASHIWOKAKERO. Dies sind die Regeln:

Verbindet die einzelnen Zahlen, mit einfachen oder doppelten Linien so miteinander,
dass es einen zusammenhängenden Pfad ergibt. Die Linien dürfen nur horizontal oder
vertikal eingezeichnet werden. Die Höhe der Zahl gibt an, wie viele Linien den Zahlenkreis
berühren dürfen. Hier ein Beispiel:

Man muss also erstmal einen Anfang finden. Hier war zum Beispiel klar, dass die “4” unten links mit seinen Nachbarn doppelt verbunden werden musste. Denn sie hat nur 2 Nachbarn und es sollen ja insgesamt vier Verbindungen werden. Sodann muss man sich weiter vorantasten, vielleicht auch manchmal vorausdenken. Und hier nun das Rätsel für euch: Viel Spaß! 🙂

Quelle: https://www.raetseldino.de/hashiwokakero.html

der Yamato-Weihnachtskalender: 9. Türchen

Hinter dem 9. Türchen findet ihr eine Weisheit des chinesischen Philosophen Konfuzius, der vor ca. 2.500 Jahren lebte. Seine bekannteste Weisheit ist sicherlich “Der Weg ist das Ziel“. In dem Werk Lunyu (Die Gespräche oder Analekten des Konfuzius ) werden von ihm besonders die vier Themen Mitmenschlichkeit/Humanität, Gerechtigkeit/Rechtschaffenheit, kindliche Pietät und Riten (Höflichkeit, Etikette) behandelt – wie schon oben geschrieben: vor ca. 2.500 Jahren…!

Und diese folgende Weisheit hier solltet ihr versuchen zu verstehen und überlegen, ob das nicht vielleicht schon einmal passiert ist:

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht verbessert, begeht schon den zweiten.
(Konfuzius)

Statue von Konfuzius am konfuzianischen Tempel in Shanghai
© Colourbox, Quelle: https://www.geo.de/geolino/mensch/18816-rtkl-weltveraenderer-konfuzius

der Yamato-Weihnachtskalender: 8. Türchen

Als wir im Sommerlager 2021 in das “alte Japan” zurückreisten, lernten wir auch die traditionelle Tee-Zeremonie kennen. Steffi und Torsten brachten allen Teilnehmern diese japanische Tradition nahe. Zunächst wurden der Ablauf und viele Hintergründe erläutert. Sodann ging es täglich in kleinen Grüppchen in den von unserem Bautrupp errichteten “Tempel der Stille”, wo Steffi und Torsten die Tee-Zeremonie mit sehr viel Liebe zum Detail mit uns abhielten.

Hier hinter dem 8. Türchen seht ihr einen eingekürzten Film dazu. Die Zeremonie dauert sehr lange, sie ist von Ruhe und Entschleunigung geprägt. Auch wenn ihr zu Hause vielleicht nicht alle Original-Utensilien zur Verfügung habt, probiert die Tee-Zeremonie gern mal in ähnlicher Form aus und genießt in familiärer Runde einen leckeren Weihnachts-Tee bei sanfter Hintergrundmusik.

Nochmals Danke an Steffi und Torsten für dieses Hightlight.

© Film AOS-Entertainment, Karatelandesverband M-V
© Musik TuneCore – “Valley of the Springs” by Brandon Fiechter

der Yamato-Weihnachtskalender: 7. Türchen

Beim 7. Türchen müsst ihr nun wieder etwas erraten. Ihr seht hier ein Bilderrätsel. Die Bilder verschlüsseln mit “ihrem Anfangsbuchstaben” einen Teil des Lösungswortes. Um es nicht zu schwer zu machen, ist die Reihenfolge der Buchstaben schon vorgegeben – hier von oben nach unten.

Wie neulich: Schreibt die Lösungen und das Lösungswort zusammen mit eurem Namen auf einen Zettel, faltet diesen mehrfach und gebt ihn an euren Trainer weiter. Viel Spaß und bis morgen!

der Yamato-Weihnachtskalender: 6. Türchen

Na, war der Nikolaus fleißig? Apropos Niklolaus. Früher hieß unser Turnier im Demzember so – Nikolausturnier. Mitte der 90er Jahre hatten wir bei YAMATO einen größeren Umbruch und dann wurde es als Adventsturnier wiedergeboren.

Damals hatten wir übrigens immer drei Turniere (mit KATA, KUMITE, KATA-TEAM) pro Jahr: das Frühlingsturnier, die Vereinsmeisterschaft im Herbst und das Nikolaus-/Adventsturnier. Dazu veranstalteten wir noch viele Jahre den internationalen Rügen-Cup und fuhren auch zu anderen Meisterschaften. Später gingen wir SKVer auf drei kleinere Vereinsmeisterschaften mit Wanderpokalen für die Jahresbesten zurück. Das war auch toll, denn es wurden die Leistungen aller drei Wettkämpfe addiert, was zusätzlich Spannung brachte.

Hier zum 6. Türchen seht ihr ein Video aus dem Oktober 2000. Rene und Peter hatten zur Vereinsmeisterschaft eine kleine Show vorbereitet. Zunächst gab es etwas KATA-Anwendung, wie wir es vom KATA-Team her kennen, danach haben Sie noch etwas coolen “freestyle” gezeigt. Zum Part “freestyle” folgt hier nun das Video mit O-Ton.

PS: Die Quali entspricht dem Stand von 2000, als Fotos schon besser wurden, aber digitale Videos in den Kinderschuhen steckten.  😉


© SKV Yamato
© Musik: WMG, vollständig siehe Beschreibung bei YouTube

der Yamato-Weihnachtskalender: 5. Türchen

Hinter dem 5. Türchen seht ihr drei Kinder, die die KATA Taikyoku-Shodan zeigen. Das Video könnte auch in unseren DOJOs bzw. auf einer Wiese davor 😉 in Bergen auf Rügen, Binz, Altenpleen oder Prohn entstanden sein. Aber nein. Diese Kinder trainieren – so wie ihr die gleiche KATA mit den gleichen Trainerkommandos und mit der gleichen Kleidung und mit den gleichen Gürtelfarben – im 9.000 Kilometer entfernten Vietnam. Auch sie wackeln noch manchmal und nicht alle Techniken gelingen schon perfekt. Sie sind erst Schüler der Unterstufe, so wie viele von euch. Und man findet diese Videos im Netz eigentlich aus fast allen Teilen der Erde. Wie ihr sehen könnt, KARATE ist etwas ganz Groß(artig)es und wird auf der ganzen Welt trainiert. 

© Duy Khương/Vietnam

der Yamato-Weihnachtskalender: 4. Türchen

Das 4. Türchen erfüllt uns alle sicherlich mit etwas Wehmut. Denn heute sollte endlich wieder unser Adventsturnier stattfinden. Aber leider ist eine Sporthalle mit ganz vielen Kindern bei Parkour, KATA und KUMITE, gemeinsam mit zahlreichen Trainern, Betreuern und Kampfrichtern, dazu sicherlich noch mit vielen interessierten Eltern, derzeit nicht möglich und nicht erlaubt.

Zur Erinnerung an günstigere Zeiten könnt ihr hier hinter dem 4. Türchen nochmal den Film vom Adventsturnier 2018, den Frank damals produziert hat, sehen.

Bis morgen!

© Film Karatelandesverband M-V, Frank Nagel
© Musik siehe Impressum und Beschreibung auf YouTube

der Yamato-Weihnachtskalender: 3. Türchen

Türchen Nr. 3 bringt etwas Fachwissen

Wisst ihr eigentlich, warum ihr alle unterschiedliche Gürtelfarben tragt und was sie bedeuten? Ich hatte mal gelernt, dass es früher eigentlich gar keine farbigen Gürtel gab. Wie heute noch bei den Mönchen im (Shaolin-)Kloster zu sehen, wurde der Trainingsanzug einfach mit einer Schärpe (Schal, Binde, Band) zusammengehalten. Die war zu Beginn weiß und mit den vielen Jahren des Trainings wurde diese halt immer schmutziger/dunkler. Also je dunkler, desto erfahrener… Wenn man sich die Reihenfolge unserer Farben so anschaut, ist das tatsächlich plausibel. Auf dem Bild seht ihr mal eine andere Erläuterung, die eher philosophisch begründet. Egal, was nun richtig ist, merkt euch aber die Reihenfolge und die Zuordnung zu den Zahlen (z. B. 6. Kyu = grün). Beim Antreten zur Begrüßung und Verabschiedung im DOJO müsst ihr diese Reihenfolge beachten. Wer steht vom Trainer aus gesehen ganz links und wer ganz rechts?

Quelle: keine genaue Herkunft zu ermitteln, Darstellung im Internet ohne konkrete Quelle stark verbreitet